Hundesport / Agility - Spaß

Donnerstags um 16.30 Uhr
Kleinhunde Donnerstag um 18.00 Uhr

Agility ist eine partnerschaftliche Sportart (aus England seit 1980 in Deutschland) von Mensch und Hund wo der Spaß im Vordergrund stehen sollte sich mit seinem Hund zu befassen, und sich Zeit für seinen Hund zu nehmen.
Für Mensch und Hund ist es die ideale Beschäftigung um Körper und Geist, durch den ständig wechselnden Parcours, zu trainieren.
Bei dieser Sportart muss der Mensch Koordination und eine schnelle Reaktion haben. Der Hund wird an der „unsichtbaren Leine“ durch den Parcours geführt. Er orientiert sich an der Körpersprache und den Hörzeichen seines Menschen.
Der Hund wird beim Agility von beiden Seiten geführt, dadurch kann der Laufweg des Besitzers verkürzt und der Parcours vom Hund schneller bewältig werden.
Auf dem Parcours sind die unterschiedlichsten Hindernisse zu überwinden, Reifen, Hürden, Steg usw. Diese werden in unterschiedlicher Reihenfolge überwunden, damit der Parcours abwechslungsreich bleibt und kein stupides abspulen des Hundes ist.
Durch Motivation (z.B. Spielzeug, Leckerli oder Lob) wird der Hund mit Spaß an der Arbeit dabei sein. Durch das konditionierte Lernen wird der Hund die Vorgänge in kleinen Schritten vermittelt bekommen.
Agility eignet sich für fast alle Hunderassen.
Der Hund sollte Gesund sein und ausgewachsen (ab 12 Monaten) sein und über einen Grundgehorsam verfügen.
Große und schwere Hunde sollten diesen Sport allerdings aufgrund der hohen körperlichen Belastung nicht ausüben, da es gesundheitsgefährdende Auswirkungen haben kann.
Das gilt auch für übergewichtige und kranke Hunde.
Das Agility-Training wird bei überfordert positiv beendet, sobald Ihr Hund unkonzentriert oder erschöpft wirkt.

Ziel ist nicht die Wettkampfteilnahme sondern der Spaß am Training mit dem Hund.

              

Kleinhundegruppe      

                                                                                          

Longieren  
Für alle Hundesportler die auf Geräte lieber verzichten möchten, gibt es Longieren.

Es bietet einen prima Einstieg in die Beschäftigung des Hundes, da das laufen dem Hund Freude bereitet.
Das Longieren erfolgt an einen abgesteckten Kreis, dessen Durchmesser je nach Größe des Hundes etwa 10 bis 30 Meter beträgt. Der Hundehalter bewegt sich im Inneren des Kreises, und der Hund wird an einer Leine geführt. Im Verlauf des Trainings lernt der Hund, sich ausschließlich außerhalb des Kreises zu bewegen und dabei auf die  körpersprachlichen Signale des Hundehalters zu achten. Richtiges Verhalten wird Bestätigt, somit hat der Hund eine Erwartungshaltung und beobachtet seinen Besitzer. Für Mensch und Hund fördert es die Konzentration und die Aktionen zu koordinieren. Auf die Körpersprache zu achten und auch zu reagieren.  Es ist eine geistige und körperliche Auslastung des Hundes.

Longieren bedeutet nicht nur stupides im Kreis laufen sondern die Aufmerksamkeit des Hundes einfordert, und abwechslungsreich durch Gehorsamsübungen, Richtungswechsel, Hindernisse usw. zu üben. Man kann alle Übungen mit seinem Hund auf Distanz trainieren, somit kann der Hund, beim Gassi gehen, auch auf Entfernung die Signale seines Besitzers ausführen.
Ich achte darauf dass Ihr Hund nicht überfordert wird, da er eine große Strecke in kurzer Zeit zurücklegt. Man hört auf wenn es am schönsten ist und der Spaß am größten ist.

Ziel: verbesserte Distanzarbeit

Termine: 06.07.2018 um 18.30 Uhr
              08.07.2018 um 13.30 Uhr
              09.07.2018 um 18.30 Uhr

Teilnehmer: 5 -6 Mensch/Hund Teams
Dauer:  60 min. ab 3 Teams
Preis: 36,00 Euro
Versäumte Stunden können nicht nachgeholt werden und werden nicht rückerstattet.
                                 

Rally Obedience
Rally Obedience ist eine noch junge Hundesportart. Es ist eine Kombination aus Beschäftigung für den Hund, Grundgehorsamstraining unter langsam gesteigerter Ablenkung und partnerschaftlichem Miteinander. Bei dieser Sportart entscheidet das Team.
Rally Obedience:
ist eine Hundesportart für die ganze Familie
besteht aus Unterordnungsaufgaben an Stationen in einem Parcours
erlaubt die intensive Kommunikation mit dem Hund
Rally Obedience steht für die perfekte Kommunikation und das Miteinander mit dem Mensch/Hund Team.
Für alle die nicht „nur“ spazieren gehen, kein Agility oder andere schnelle Sportarten machen möchten, ist es eine perfekte Sportart.
Auch Kinder können die Übungen spielerisch mit ihrem Hund mitmachen.
Es geht bei den Übungen um den gemeinsamen Spaß mit seinem Hund.
Und so geht es:
Der Parcour besteht aus einzelnen Stationen. An den Stationen stehen Schilder,
die dem jeweiligen Team angeben, 1. was zu tun ist und 2. in welche Richtung es weitergeht. Das Mensch/Hund Team soll, Hund bei Fuß, diesen Parcours so schnell und präzise wie möglich abarbeiten. Der Hund darf jederzeit angesprochen, motiviert und gelobt werden.
Die Übungen sind abwechslungsreich und kreativ. Wenn das Team schon fortgeschritten ist, kann man den Hund auch über Hindernisse schicken oder man legt Essbares aus, was natürlich ignoriert werden sollte.
Die Basisübungen wie Sitz – Platz - Steh - Fuß sollten einiger Maßen beherrscht werden.
Angefangen wird mit leichten Übungen und einfachen Parcours.
Übungen die das Mensch/Hund Team noch nicht kennt oder gut beherrscht, werden vorher trainiert.
Hunde die ein Problem mit anderen Hunden oder fremden Menschen haben, können gerne erst einmal eine einzelne Trainingseinheit absolvieren, damit es in der Gruppe besser klappt.

Der Kurs besteht aus drei zusammengehörigen Terminen von je etwa 60 – 90 Minuten.  Ab 2 Teams
Termine: 26.04./ 28.04./ 29.04/ jeweils um 18.00 Uhr          
Teilnehmer: 4 - 6 Mensch/Hund Teams
Preis: 60,00 Euro

Versäumte Stunden können nicht nachgeholt werden und werden nicht rückerstattet.
Wie auch bei meinen Sportkursen geht es bei mir nicht um Turnierteilnahmen oder ähnlichem, sondern um die Freude an der sinnvollen gemeinsamen Beschäftigung.
                                                         
  
              
 

Apportieren für Welpen und Junghunde

In diesem Kurs wird der Welpe oder Junghund motiviert verschiedene Gegenstände (Dummys, Futterbeutel) zu suchen, aufzunehmen und zu seinem Besitzer zu bringen. Seine „Beute“ soll der Hund dann seinem Menschen abgeben, gegen Futter. Der Hund wird motiviert, es vorsichtig zu tragen das was er findet und ins Maul nimmt und zu seinem Menschen zu bringen.
Der junge Hund wird durch das freudige bringen von Gegenständen, dies auch als erwachsener Hund tun.
Beim Apportieren muss Ihr Hund „nachdenken“ und seine Nase einsetzen, was Ihn auslastet. Beim Gassi gehen können Sie Ihren Hund sinnvoll beschäftigen.
Lerninhalte:                            Geeignet für:
- freudiges bringen                  - Hunde ab 4. – 7- Monate
- Gegenstände tragen              - können sollten sie Sitz und Bleib
- kleine Suche
Das sollten Sie bitte mitbringen:
Eine normale Leine und Halsband oder Schleppleine und Geschirr
Dummys (Futterbeutel) soweit vorhanden
Pfeife, leckere Leckerlies
Bitte keine Bälle
Teilnehmer: 6 Teams
Preis: 32,00 Euro    ab 2 Teams         60 min.
Termine: 
05.06.2018  um  9.30 Uhr 
06.06.2018 um 19.00 Uhr 

auf meinem Gelände statt.

Apportieren des Dummys
Der Ursprung des Dummytraining kommt aus dem waidgerechten Apportieren von Jagdbeute.
Der Kurs richtet sich an Interessierte fürs Dummytraining ohne Vorkenntnisse. Grundgehorsam, sowie Leinenführigkeit sollte vorhanden sein sowie die Voraussetzung, dass der Hund gerne Gegenstände apportiert.
In drei Schritte wird das Apportieren erlernt:
1. Aufnehmen des Dummys
Der Hund muss lernen dass man auf dem Dummy nicht drauf rum beißt und es auch nicht fallen lässt sondern es nur festhält. Der Hund soll ruhig neben einem sitzen und auf Signal das Dummy holen und aufnehmen.
2. Zurückbringen
Der Hund bringt das Dummy auf direktem Weg und so schnell es geht zu dir. Klare Signale, körpersprachlich oder verbal, geben. Eine gute Zusammenarbeit vom Hundehalter und Hund sind die Basis einer erfolgreichen Dummyarbeit.
3. Übergabe des Dummys
Der Hund hat das Dummy im Maul, sitzt vor und soll dann auf Kommando das Dummy hergeben.
Es wird das korrektes Apportieren, Impulskontrolle und Grundgehorsam aufgebaut.
Und wenn alles gut klappt können wir das auch noch etwas probieren:
Einweisen: ist das gezielte schicken an einen bestimmten Platz, wo der Hundehalter die fallstelle kennt und der Hund nicht.
Markieren: der Hund schaut zu wo der Dummy fällt, er wartet und verhält sich dabei Ruhig, bis er das Kommando bekommt.
Verlorensuche: der Hund soll selbstständig das Gebiet absuchen wo die Dummys liegen und apportieren. Halter und Hund sehen nicht die Auslegung der Dummys. Der Halter kennt allerdings das Suchbereich.
Bitte keine Bälle
Teilnehmer: 6 Teams
Preis: 40,00 Euro     ab 2 Teams   60 min.
Termine: 
07.06.2018 um 19.15 Uhr  
08.06.2018 um 17.00 Uhr